DirSync Kurzanleitung

DirSync-Logo4

Version 2.96

Inhalt

  1. Allgemeine Informationen und wichtige Hinweise
  2. Systemanforderungen / Mindestvoraussetzungen
  3. Funktionsweise
  4. Erklärung der verschiedenen Funktionen
  5. Kommando-Zeilen Befehle

 

1. Allgemeine Informationen und wichtige Hinweise

  • DirSync ist ein „Stand-Alone-Programm“ das keinerlei Installtion bedarf um einwandfrei zu funktionieren. Eine Version mit Installer wird jedoch ebenfalls angeboten. Das Programm legt nach beenden eine s.g. Konfigurationsdatei (DirSync.ini) an, die alle vorgenommen Einstellungen und Job-Details enthält. Diese INI-Datei sollte NICHT von Hand/Manuell geändert werden, da es hierdurch zum Absturz oder Fehlfunktion kommen kann!
  • DirSync ist – entgegengesetzt dem was der Name vermuten lässt – KEIN Synchronisationsprogramm das Daten zwischen zwei Pfaden gleichstellt. Es arbeitet nach dem Quelle-Ziel-Prinzip welches klar die Quelle mit Priorität behandelt und ggf. eine neuere Datei auf dem Ziel überschreibt!
  • DirSync ist ab Windows XP lauffähig und nicht mehr abwärtskompatibel aufgrund diverser integrierter Windows-Funktionen die leider in vorigen Betriebssystemen noch nicht verfügbar waren.
  • DirSync ist grundsätzlich für Privatanwender kostenlos (Freeware). Erweitere Funktionalität kann durch eine Kauflizenz freigeschaltet werden.
  • Gewerbetreibende, Firmen, Vereine und Organisationen (kommerzielle Nutzung) muss lizensiert werden. In n Ausnahmefällen nach Rücksprache mit dem Autor (bei gemeinnützigen Organisationen) ist eine kostenfreie Nutzung möglich.

 

2. Systemanforderungen / Mindestvoraussetzungen

  • ab Windows XP
  • Direct X3 oder höher (für Soundausgabe)
  • 1 MB Festplattenspeicher 🙂

 

3. Funktionsweise

DirSync liest zuerst den Quellpfad (nachfolgend „Quelle“ genannt) ein. Anschließend wird geprüft ob im Zielpfad (nachfolgend „Ziel“ genannt) Dateien vorhanden sind – ist dies der Fall – wird für jede Quelldatei geprüft, ob diese a) vorhanden ist, b) das Datum differenziert, c) die Attribute diffenrenzieren oder d) der Dateiinhalt differenziert (sofern aktiviert). Dies ist natürlich abhängig von den vorgenommenen Einstellungen.

Alle Differenzen werden zwischengespeichert in einer Art „To-Do-Liste“. Anschliessend wird -sofern eingeschaltet- das Ziellaufwerk eingelesen und geprüft, ob eine Datei auf der Quelle nicht (mehr) vorhanden ist. Ist dies der Fall wird sie auf dem Ziel gelöscht.

Nachfolgend wird die To-Do-Liste (alle geänderten oder neuen Dateien auf Quelle) abgearbeitet und jede Datei von Quelle nach Ziel kopiert. Wurde der „Dateiinhaltsvergleich“ eingeschaltet wird nach jeder Datei geprüft, ob die Prüfsumme der Quelldatei mit der Zieldatei übereinstimmt (Verifizierung). Je nach Art des Loggings wird nach jedem Vorgang geloggt (SecureLog) oder am Ende des Backups (normal). Normales Logging benötigt mehr Speicher, da alle Informationen erst zwischengespeichert werden – ist allerdings schneller.

Nach Beendigung aller Jobs wird das Logging abgeschlossen. NETSEND und alle weiteren Funktionen werden nun ausgeführt und ggf. das Programm beendet.

 

4. Erklärung der verschiedenen Funktionen

4.1 OPTIONEN

4.1.1 Speicherkapazität auf Ziel prüfen
Hierbei wird nach dem Vergleich und der Errechnung des benötigten Platzes geprüft, ob auf dem Ziellaufwerk genügend Speicherplatz vorhanden ist – andernfalls kommt ein Hinweis und der Job wird abgebrochen.

4.1.2 Dauerbetrieb
Wie der Name schon vermuten lässt, wird DirSync nach dem drücken auf Start die eingestellte Zeit abwarten und danach alle (aktivierten) Jobs abarbeiten. Danach wird wieder die einstellte Zeit gewartet und erneut gestartet. Solange, bis der Dauerbetrieb beendet wird.

4.1.3 (Quell-) laufwerke schützen
Diese Option dient dazu, bestimmte Laufwerke vor vesehentlichem Auswählen zu schützen. Hier ist z.B. Laufwerk C: eine gute Wahl. Die dort angegebenen Laufwerke können zwar als Ziellaufwerk ausgewählt werden, werden jedoch nicht akzeptiert und es wird entsprechend hingewiesen.

4.2 EXPERTENMODUS

4.2.1 VOR Backup starten (ehemals „VOR Syncronisation starten“) bzw. NACH Backup starten (ehemals „NACH Syncronisation starten“)
Die dort angegebene Datei wird vor bzw nach dem Backup gestartet. Dort könnte z.B. ein Script (.bat-Datei), eine .exe-Datei oder ähnliches angegeben werden. Nach Beendenden des dort angegebenen Programms arbeitet DirSync weiter.

4.2.2 Zeitdifferenz
Diese Option berücksichtigt beim Vergleich (nach Datum) die eingestellte Zeit (in Sekunden). Sollte es Zeitdifferenzen zwischen Quelle und Ziel geben kann diese Option sinnvoll sein. Oftmals ist dies notwendig, wenn zwischen FAT und NTFS gesichert wird.

4.2.3 Prozesspriorität
Hier kann die eigene (DirSync) Priorität unter Windows eingestellt werden. So kann z.B eine niedrigere Priorität eingestellt werden, wenn das Backup während dem arbeiten am PC genutzt wird und nicht zuviel Systemlast zu erzeugen oder wenn mehrere Programme gleichzeitig arbeiten.

4.2.4 Bildschirmschoner
Über diesen Button kann DirSync als Bildschirmschoner installiert werden. Aktiviert wird er dadurch aber nicht! Dies muss manuell erfolgen. Sofern der BS (Bildschrimschoner) einschaltet startet DirSync dann alle eingestellten und aktivierten Jobs. Nach Beenden ist ein DirSync-eigener Bildschirmschoner zu sehen.

4.3 LOGGING

4.3.1 SecureLog
Über diese Option lässt sich a) RAM-Speicher sparen und b) im Falle eines Absturzes exakt sehen wie weit DirSync gearbeitet hat. Ohne diese Option würde DirSync alle Log-Einträge im Speicher zwischenspeichern und nach Beenden in die Log-Datei schreiben. Bei aktivierter Option wird jeder Eintrag SOFORT in die Datei geschrieben. Dieser Vorgang verlangsamt den gesamten Backup-Vorgang natürlich, da die Log-Datei für jeden Eintrag geöffnet und geschlossen wird.

4.3.2 Fortlaufende Logfiles anlegen
Eine sinnvolle Option um jedes Backup rückwirkend nachverfolgen zu können. So wird für jeden Durchlauf eine eigene Log-Datei angelegt, sodass man später nachvollziehen kann, was genau passiert bzw. gesichert wurde und welche Fehler auftraten.

4.3.3 Nur wichtige Einträge speichern
Wird diese Option aktiviert so werden nicht alle Aktionen in die Log-Datei eingetragen sondern lediglich die Basisinformationen, Fehler und Statistik. Erfolgreiche Vorgänge werden nicht gespeichert. Dies macht die Log-Datei übersichtlicher und spart Speicherplatz

5. Kommando-Zeilen Befehle

Kommandozeilenbefehle können über die Eingabekonsole, über den Ausführen-Befehl von Windows oder über die Eigenschaften des DirSync-Links angegeben werden.
Beispiel: DirSync.exe -s „D:\Meine Dateien\Bilder\“ -d „E:\Backup\“ -start -exit -verify -crc -minimize

-debug Startet den DEBUG-Modus
-s [Quellordner] Legt den QUELL-Ordner fest
-q [Zielordner] Legt den ZIEL-Ordner fest
-incl [Dateiendungen via .xxx] Bestimmt, welche Dateiendunen berücksichtigt werden sollen
-excl [Dateiendungen via .xxx] Bestimmt, welche Dateiendungen NICHT berücksichtigt werden sollen
-nosubs Schließt aus, das in der Quelle Unterordner mit verarbeitet werden
-extendwin Öffnet das Hauptfenster erweitert
-del Schaltet die Löschfunktion (Spiegelung) ein
-move [Pfad] Legt fest, ob in einen bestimmten Ordner (wenn Pfad angegeben) löschen soll oder in den Papierkorb
-nolog Es wird keine Log-Datei erstellt
-netsend [PC] Sendet ein NETSEND an den angegebenen PC (sofern der Dienst aktiv ist)
-noattributecheck Schaltet die Prüfung auf Dateiattribute aus
-noexistcheck Schaltet die Prüfung auf Datei-Existenz aus
-createdir Erstellt für jeden Durchlauf ein eigenen Zielordner
-securelog Schaltet die „sichere Log-Funktion“ ein (benötigt weniger Speicher und schreibt sofort in den Log)
-l [Minuten] Wechselt in den Dauerbetrieb. Backup alle [Minuten] Minuten
-history Erstellt fortlaufende Log-Dateien
-down Fährt den PC nach Beenden des Backups herunter
-verify Überprüft die auf Ziel kopierte Datei und vergleicht diese mit der Quelldatei
-sha1 Schaltet den Dateiinhaltsvergleich via SHA1-Verfahren ein
-md5 Schaltet den Dateiinhaltsvergleich via MD5-Verfahren ein
-crc Schaltet den Dateiinhaltsvergleich via CRC32-Verfahren ein
-runbefore [Pfad] Startet eine beliebige Anwendung VOR dem Backup
-runafter [Pfad] Startet eine beliebige Anwendung NACH dem Backup
-utc Schaltet die UTC Zeitzonenkorrektur ein
-logdir [Pfad] Gibt den Pfad an, wo alle Log-Dateien gespeichert werden
-nospacecheck Überspringt die Prüfung auf ausreichend Speicherplatz im Zielordner
-lock Sperrt den PC nach Beendigung des Backups
-minimize Minimiert das Hauptfenster während des Backups
-nostats (oder -nostat) Zeigt keine Statistik am Ende des Backups an
-pri (oder -prio) [low / high / real] Setzt die Systemprioritat von DirSync
-nowin Zeigt KEINERLEI Fenster während des Durchlaufens an
-tray (oder -systray) Zeigt ein Symbol im Systray an, solange DirSync läuft
-start Startet automatisch DirSync
-exit Beednet das Programm am Schluss.
-winposx [Pixel] Setzt die horizontale (x) Position des Hauptfenster
-winposy [Pixel] Setzt die vertikale (y) Position des Hauptfensters
-timediff [Sekunden] Ermöglicht die Einstellung einer Zeitdifferenz beim Datumsvergleich
include_once("analyticstracking.php");